Historiker- und Sammlertreffen 2018 – Wien (Teil 2)

Nach kurzer Nacht beginnt der eigentliche „wissenschaftliche“ Teil des Treffens.
nejtxensnqvgtqeaijjg.jpgMagic Christian begrüßt 50 Zauberfreunde aus ganz Europa.
Er stellt den 110. Geburtstag Österreichs ältesten Zauberklubs: Magischer Klub Wien in den Mittelpunkt seines Eröffnungsvortrags und berichtet von der illustren Geschichte dieses Klubs.

Ulrich Rausch – Punx Publikationen and mehr …..
Wien ist für Punx ein interessanter Ort.  Punx bestreitet bei einem Kongress von Däniken das Abendprogramm. 2018 wäre sein 111 Geburtstag  und sein 22. Todestag gewesen.
111 Geburtstag, 22 Todestag.  2018
Das Punx Projekt von Ulrich Rausch beinhaltet weit über 400 Dokumente von oder über Punx, sowie ein Abbildungsverzeichnis. Punx publizierte 31 Publikationen, ca 20 Kaufkunststückbeschreibungen, über 150 Artikel auf Deutsch oder Englisch.

Steffen Taut – Dresden Puppentheatersammlung
Ein Vortrag über das weltberühmte Dresdner Puppentheatersammlung in der über 200.000 Objekte und Dokumente erfasst sind und die auch die auch die Kollmann- und Lehmannsammlung enthält, die Objekte der Zauberkunst (Dokumente und Bücher umfasst). Was wird in 200 Jahren einmal von uns übrigbleiben, wo wichtige Informationen digital ausgetauscht werden, frägt sich so manch einer der Teilnehmer des Treffens.

Peter Benninghaus: Johann Samuel Halle, Joachim Pauli, Johann Thomas Edler von Trattner.
Ein interessanter Vortrag über die Publikationshäuser der damaligen Zeit, über Plagiate und Kopien die in der damaligen Zeit offenbar auch schon ein Thema waren.

Andino: WiljalbaFrikell
Andino berichtet über den Zauberkünstler Wiljalba Frikell (1817 – 1903). Er arbeitete meist auf leerer Bühne reduziert Manipulation. Er lieh sich die Requisiten oft von seinen Zuschauern aus. „Frikell Style“. Frikell war wohlhabend und zog sich im Alter zurück. Starb 2 Stunden vor dem Besuch von Houdini, der ihn unbedingt kennen lernen wollte.)
Sein Sohn übernahm seinen Stil. starb unter mysteriösen Umständen verarmt nach einer Vorstellung. (Aneurysma?)

Reinhard Müller: Eine mysteriöse Augsburger Strafakte von 1623
Achtung es wird gezaubert. Sie haben richtig gelesen. Reinhard Müller – eine lebende internationale Kartenmagie Legende greift tief in die Trickkiste um zu demonstrieren mit welchen Tricks Zauberkünstler und Falschspieler zur damaligen Zeit mit Karten täuschten. Und dass er dabei die verwendeten Trickkarten auch demonstrierte war gut so und machte einen Teil des Publikums wieder munter, die durch die Fülle der Vorträge müde wurden, wie zahlreiches Fotomaterial beweist…

Max Edelbacher: Strizzi und Falschspielszene in Wien
Der vorgesehene Referent fiel aus. Wenn mancher erwartet hätte, dass Kurti Freitag einspringen würde, wurde getäuscht. Schade.

Peter Schuster:  Dr. Jaks

Geschichten um kommende Publikationen über Dr. Jaks.

Katharina Rein: Übernatürliche Kommunikation, Mentalmagie im späten 19. Jh.
Eine faszinierende Zusammenstellung von Techniken, die um 1800 von „Mentalisten“ verwendet wurden und den hohen technischen Fortschritt jener Zeit wiederspiegelnden.
Dass Gedankenübertragung „Second Sight“ auch sprachlos damals vorgeführt wurde zeigt, dass es auf der Erde nichts Neues gibt. Lag damals das Medium auf einem Sofa, schaukelt es heute auf der Bühne. Die Techniken haben sich perfektioniert, der Effekt wird seit Jahrhunderten vorgeführt und unterhält die Zuschauer bestens. Entscheidend der Unterhaltungswert. Und auch hier trifft man wieder auf Plagiate der damaligen Zeit. Robert Heller „Heller´s Wonder“ imitierte Robert Houdin´s Nummer zu 100 % inkl. französischem Akzent……
Lieblingszitat auf einen Zuschauereinwand von Frau Mag. Rein: „Sie können mir das ruhig glauben, ich bin Kultur und Medien Wissenschaftlerin“.

Wittus Witt: Marvelli encore und in der Zauberpedia
Wittus Witt präsentierte einige neue Fakten über Marvelli und zeigte teilweise noch unbekanntes Fotomaterial. Der Blick in die Zauberpedia blieb den Teilnehmern verwehrt, da die Onlineschaltung nicht organisiert werden konnte. Schade, aber wer konnte schon damit rechnen, dass man die Zauberpedia nur online sehen kann?

Zum Nachdenken:
Ein spannender Tag, mit interessanten Informationen und Diskussionen.

Die Forderung, dass Zaubergeschichte in Publikationen nicht ausreichend mit Belegen unterlegt sind wurde einhellig begrüßt. Leider erscheinen immer wieder Artikel, wo Vermutungen zu Fakten werden, die aber nicht ausreichend belegt sind bzw. die Quellen nicht angegeben werden. Der „normale“ Leser wird es nicht beurteilen können, die Geschichte wird falsch geschrieben. Ein Expertenforum wie dieses Treffen muss – wenn sie ernst genommen werden möchte – wissenschaftlich einwandfrei und korrekt arbeiten, um einen echten Beitrag zur Zauberhistorie leisten zu können.

Praktische Beispiele (Reinhard Müller), Parallelen zur heutigen Zeit (Katharina Rein) machen aus verstaubten Akten, spannende Vorträge, die zeigen, worin der Nutzen liegt, sich mit Geschichte zu befassen.

Bilderbuch:


Wir freuen uns schon über die Berichte in der Fachpresse in Magie, Magischer Welt und im Aladin. Autoren und Redakteure verfolgten das Geschehen aufmerksam.
Fotomaterial der unterschiedlichen Wachzustände demnächst im Aladin.

Ein würdiger Abschluss.
Ein bescheidenes kulturhistorisch bemerkenswertes Mahl beendet einen interessanten Tag. Dieser besondere Abend, der die Bescheidenheit unser Nation zeigt und der in einem schlichten und nüchternen Ambiente stattfand, wird ausführlich im nächsten Blogbeitrag behandelt. Aber ich musste darüber schlafen, musste es verdauen um darüber berichten zu können. Danke Christian, du hast ein Gespür was andere begeistert. Nicht nur in der Zauberkunst…..

DSC_2473

Folgende Zeitschriften waren mit Ihren Redakteuren vor Ort. (Magie, MW, Aladin)
Wir freuen uns schon



Kategorien:Info:

%d Bloggern gefällt das: