Das Geheimnis des Sascha Grammel

IMG_5976Ich kenne Sascha Grammel seit vielen Jahren. Um keine Missverständnisse aufzubauen, das Kennen ist einseitig, ich kenne ihn so wie ihn viele Zauberfreunde kennen. Denn er ist in der Zauberszene seit ich denken kann.

Zuerst in der Gruppe der Zauderer.

Das waren damals 3 junge Burschen, die zusammen zauberten. Mit ihren unterschiedlichen Talenten waren sie damals beliebte Künstler, die man für Galas buchen konnte, denn sie waren vielseitig, sehr gut und man konnten eine Gala schon einmal mit einer Buchung organisieren. Und die Begeisterung für die Zauberei hat sie immer ausgezeichnet. Es ging ihnen auch immer um den Spass dabei.

Timothy Trust, Martin Sierp und Sascha Grammel. Alle drei haben nach der Trennung ihren eigenständige erfolgreiche Karriere gemacht, in unterschiedlichen Dimensionen.
Sascha Gammel wohl am erfolgreichsten. Doch was ist Erfolg? Durch was ist er definiert? Geld? Anzahl der Zuschauer? Künstlerische Auszeichnungen? Jeder der drei ist auf seine Art erfolgreich.

Wie man es auch drehen und wenden mag, der Hype der um Sascha Grammel in den letzten Jahren entstanden ist, hat unglaubliche Ausmaße angenommen. Er füllt Hallen, seine Shows sind innerhalb Minuten ausverkauft. Er steht in riesigen Veranstaltungszentren mit einer 50 cm Puppe und fesselt tausende von Menschen.

Für mich so schwer vorstellbar. Wie kann dort eine Atmosphäre entstehen, sich die Intimität einer Beziehung zwischen einem Menschen und einer Puppe entwickeln? Wie kann man das beurteilen, ob der Bauchredner die Lippen bewegt wenn man Bewegungen aus 150 Meter erst wahrnimmt wenn er mehr als 2 Meter geht?
Es hat mich letztendlich abgehalten eine Show zu besuchen. Um ehrlich zu sein ich war auch immer zu langsam ein Ticket zu ergattern.

Aber gestern hat sich das geändert. Auch ohne Ticket. Markus Gimbel hat mich angerufen und wir sind nach Salzburg gefahren. Natürlich ausverkauft. Kein Ticket. nix. Aber Markus Gimbel ist vernetzt er kennt die richtigen Leute am rechten Platz. Wir landen in der VIP Lounge, haben ein Bändchen am Arm, dass uns jede Türe in der Salzburgarena öffnet. (Auf meinem steht Laurin Turnholzer, aber gerne bin ich an dem Abend ein Hase 😉  )
IMG_5972Als wir vom prallen Buffet von der VIP Lounge in die Arena blicken ist es unfassbar: Die Halle ist voll, randvoll. Das Publikum gemischt, von Kinder, Jugendliche, Opas, Rocker in Lederkluft. Alles ist da.
Die Bühne offen und auf ihr die Kulisse einer Märchenwelt mit putzigen Häuschen. Wie aus einem Bilderbuch entsprungen.

Punkt 20 Uhr fängt es an. Markus und ich haben inzwischen die VIP Lounge verlassen um von der kühlen Atmosphäre mitten im Trubel zu sitzen. Bei über 3.000 Plätzen kommt ja immer jemand nicht. Und wir finden 2 Plätze.

Sascha Grammel kommt und begrüßt die Zuschauer, bedankt sich dass sie da sind. Dann geht die Show erst richtig los. Mittels Videoeinspielungen ist das Spiel mit seinen kleinen Freunden bis zum letzten Platz zu sehen. Die Stimmung die er und seine inzwischen zu Kult gewordenen Freunde entwickeln ist großartig. Josie die zaghafte Schildkröte, Frederic der forsche Geier, Prof Dr. Hacke, Herr Schröder und Ursula unterhalten das PUBLIKUM über 2 Stunden, unterbrochen von 30 Minuten Pause. Sascha´s  Spiel mit seinen kleinen Freunden ist differenziert, behutsam und unterhaltsam. Man würde vermuten, dass er für eine so große Halle laut und überzeichnet spielt. Ganz im Gegenteil. Fein und sensibel ist sein Spiel, unterbrochen von menschlichen Regungen, wenn er plötzlich im Spiel innehält und bemerkt.

„Ist es nicht seltsam, dass ein 40-jähriger mit Puppen spricht und 3000 Menschen ihm zuhören? Danke dass ich jeden Abend Kindergeburtstag feiern darf“.

Es sind diese wohl geplanten menschlichen Regungen, die ihn so sympathisch machen, die die Leute fesseln. Ja es ist eine Show in einem Rahmen der nicht ideal ist. Ich würde es lieben Sascha in einem kleinen Rahmen zu sehen, wo ich nicht auf eine Leinwand starren muss um ihn zu sehen. Genau so wie David Copperfield im intimen Rahmen des Deutschen Theaters brillierte und in großen Hallen einfach steriler wirkte.
Aber das ist wohl der Preis für den Zuschauer, wenn ein Künstler so großartig ist, dass ihn so viele Menschen sehen wollen. Und für ihn ein absolutes Glück so einen Erfolg zu haben.
Es mag sein, dass er zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und dies dazu beigetragen hat ihm die Tore zu öffnen. Aber es ist die Qualität, seine Sympathie und die Persönlichkeit die er seinen Freunden einhaucht, die für den anhaltenden Erfolg verantwortlich sind. Die Show ist auch in diesem Rahmen sehr überzeugend und als ich die Arena verlasse, weiss ich warum er Erfolg hat. Er spricht das Kind in uns an.

Und wie sagt er es so sympathisch, wenn er nach der Vorstellung statt einer Zugabe einfach als Sascha vor das Publikum tritt und sinngemäß sagt:
„Es ist für mich wie ein Wunder, dass ihr hier seit. Ich habe jahrelang vor kleinem Publikum gespielt, das Schicksal war gut zu mir, dass ich nun diesen Erfolg habe, aber vergesst die vielen hervorragenden Künstler draußen nicht, die nicht im Fernsehen sind, sondern jeden Abend live auf kleineren Bühnen ihr Publikum unterhalten“,

Er ist auf eine wundervolle Art bescheiden geblieben.Das ist wohl auch einer der Punkte die ihn so erfolgreich machen.



Kategorien:Info:, Review Shows

Schlagwörter:

5 replies

  1. Er ist eben der Größte !!!“

  2. Es ist unglaublich wie simpel man ein Publikum begeistern kann, doch seine Kunst einen zu fesseln gelingt ihm immerwieder. Danke für diesen tollen Bericht

  3. Die Verabschiedung beweisst wahre Größe.

  4. Hanno, danke wieder für diesen tollen Bericht. Es hat mich gefreut das auch Du Sascha von dieser Seite beschreibst und Kennengelernt hast. Sascha ist einer meiner langjährigsten Freunde und ich kann alles nur voll bestätigen. Sascha ist und bleibt Klasse. Nur bei wenigen solcher Künstler habe ich das gesehen und gespürt. Er ist zu jedermann ein Freund…
    Danke Sascha und danke Dir Hanno für diesen erstklassige gelungene Erlebnissbeschreibúng
    Jens-Uwe

    • Ein wirklich mit viel Liebe und Fingerspitzengefühl auf den Punkt gebrachter Artikel.

      Sascha Grammel ist für mich ohne Übertreibung der beste „Bauchredner“ weltweit. Seine Vielfalt, die Art der Präsentation und die „ruhige Vorführungsweise“ finde ich genial. Maurice Chevalier sagte einmal über Catarina Valente: „Wenn man sie gesehen hat, sollten andere, die sich Künstler nennen, schämen“.

      Dies könnte man durchaus auch über Sascha Grammel sagen. Ich würde es vielleicht so formulieren: Wenn man Sascha Grammel gesehen hat, weiß man, wie schlecht oder niveaulos viele der anderen Bauchredner sind. SIcher, es gibt noch einige, die ebenfalls mit einer Klasse -Darbietung arbeiten. Vielleicht drei oder fünf in Deutschland. Aber die vielen anderen bewegen sich aus meiner Sicht auf Kirmesniveau. Laut, aggressiv und aufdringlich.

      Welch ein Genuß hingegen ist Sascha Grammel. Ruhig, leise und faszinierend. Sein Erfolg sind nicht nur die fantastischen Puppen, Er hätte vermutlich auch mit einfachen handelsüblichen Puppen Erfolg.
      Sein Erfolg ist seine Erscheinung. Er ist anders. Er hat den Trend der Zeit erkannt und das Bauchreden gesellschaftsfähig gemacht. Während andere Bauchredner in ihren Acts „laut brüllen“, spricht Sascha Grammel leise und ruhig. Er flüstert. Und der Saal steht kopf. DAS ist Kunst. DAS ist Präsentation, DAS ist Qualität.

      Sascha Grammel hat Maßstäbe gesetzt.
      Das Publikum wird jetzt schlechte Bauchredner schneller erkennen..
      Und das ist gut so!

%d Bloggern gefällt das: