Für dich soll´s rostige Nägel regnen …….

Kurz vor 19:30 erreiche ich das Hamburger Sprechwerk. Für einen Ösi eine gute Leistung liegt es doch etwas versteckt in einem Hinterhof, irgendwo in Hamburg. Vor dem Theatereingang parkt ein verrottetes Schiff – ein Teil der Schrottinzenierung? könnte sein, ist es aber nicht.

P1070081

Das Theater ist fast ausverkauft, der Saal mit großer Bühne und schön ansteigenden Sitzreihen versehen, ideal für Zauberei. Von jedem Platz beste Sicht auf das Geschehen. Man sieht alte Bekannte. Es sind doch einige Zauberkollegen hier, mein Nachbar schätzt 25 %. Markus Zink war ja noch nie mit seinem Programm im Norden.

Der Zuschauer erlebt in den nächsten Stunden, dass Zauberei sehr viele Fassetten hat und er wohl eine der ungewöhnlichsten Zaubershows erlebt. Zink erzählt darin seine Familiengeschichte. Der Zauberer in 5. Generation lässt die Wunder seiner Vorfahren neu aufleben. Wenn er seine Hasen  zu handlichen Fertigfleischteilen verarbeitet, sich vom Todesstuhl der  Rattenfalle befreit oder in die mit seinem Flugmobil abhebt wird man Zeuge seiner magischen Kuriositäten. Man muss bereit sein, sich auf diese sehr spezielle Reise einzulassen.

Wie steht es so schön in seinem Programmheft:
„Wenn Sie das Theater verlassen und über ZINK! statt über Kartentricks reden, wäre ich in den Tiefen meines Inneren beglückt, denn nicht der Trick ist das große Geheimnis , sondern der Mensch dahinter.“

Das Programmheft ist übrigens ein schön gestaltetes Heft, prall gefüllt mit Gedanken und Hintergründen zur Show.

Der Preis des Programmheft´s wird  durch Drehung am Glücksrad bestimmt, und ist Teil dieser verrückten Zauberwelt von ZINK!

Was kann man über ein Programm sagen, dass man schon so oft gesehen hat? Wenn ich davon nicht begeistert wäre, würde ich wohl – nach 9 Stunden Zugfahrt – nicht schon wieder hier sitzen. Doch auch für mich gibt es immer etwas zu entdecken. Das Programm entwickelt sich immer weiter, neue Geschichten finden ihren Weg ins Zink´sche Familiendrama , manche Teile verschwinden.

Für mich immer großartig, wenn es ruhiger wird und Poesie aufkommt. Dass man mit ganz Wenig große Gefühle erzeugen kann zeigt seine Geschichte über seine Großmutter die beim Seiltanzen abgestürzt ist. Mit einer Schnur und einem Taschentuch erzählt er seine Geschichte und es wird ruhig im Saal. Hier merkt man auch was für eine Rolle Musik in seinen Inszenierungen spielt.
P1070090So unterschiedlich seine Geschichten auch sein mögen, eines ist ihnen gemeinsam sie sind kreativ und original umgesetzt. Selbst klassische Themen habe bei ZINK! das gewisse Etwas das sie sehr persönlich werden lassen. Wer sich in seiner Vorstellung noch  Tricktechnische Gedanken macht hat den Zug in das Programm ohnedies verpasst. Aber es gibt auch für diese Fraktion viel zu staunen.

Ich tu mir ehrlich gesagt ganz schwer die richtigen Worte zu finden. Das mag an den Nachwehen bis 3 Uhr früh in einer Kneipe liegen oder ganz einfach daran dass man dieses Programm  selber sehen muss, dass man es nicht beschreiben kann.
Standing Ovations am Schluss zeugen davon, dass das Hamburger Publikum diesen besonderen Abend als etwas Besonderes empfindet.  Man kann es nicht zerreden man muss es zulassen.

P1070092Das größte Wunder findet übrigens Stunden nach der Show statt, wenn Markus Zink und sein kongenialer Techniker und Freund Werner Klaus das aufwendige Bühnenbild und die Illusionen abbauen. Wer nach einem Sattelschlepper Ausschau hält wird vergeblich suchen. Alles passt – wie schon unzählige Male zuvor – perfekt in Ihren Bus.

 

Heute Abend findet „Secrets“ – von Peter Honegger aus der Schweiz statt. Auch dieses Programm verspricht ein ganz außergewöhnlicher Abend zu werden.

Restkarten gibts übrigens hier:
Mail an zaubernaechte@web.de
oder rufen Sie an: 040 41 54 26 74



Kategorien:Hamburger Zaubernächte 2014, Review Shows

Schlagwörter:

%d Bloggern gefällt das: