Das Zauberreich des Ken Klosterman

DSC_4467  In der Umgebung von Cincinatti hat sich der erfolgreiche Geschäftsmann einen Traum erfüllt. Er hat sich eine große Pferderanch (seine Frau züchtet Rennpferde) gekauft und darauf ein wuchtiges Blockhaus gebaut. Beim Bau kam man darauf, dass das Fundament genau auf einem alten Bergwerkschacht steht. Frau Klosterman soll spasshaft gesagt haben, „endlich einen Ort wo wir deinen ganzen Zauberplunder entsorgen können!“

Ken Klosterman sammelt seit langer Zeit alles was mit Zauberei zu tun hat. Hat alte Sammlungen erworben und sie ständig erweitert.
Man entschloss sich also im Untergrund  für sich selbst  privates Museum im Stollen zu errichten.
Dies ist der Hintergrund einer der größten und wertvollsten Sammlungen der Welt. In jedem Fall aber sicherlich einer der geheimnisvollsten Ort der Welt.

DSC_4550Nur wenige hatten die Möglichkeit diese Ausstellung je zu besuchen. So ist es nicht verwunderlich, dass ich diese Einladung beim Schopf packte um in die USA zu fliegen.
Anlässlich des Einladungstreffen der verschworenen Gemeinschaft von Sammlern und Historiker lud Klosterman ein die Teilnehmer ein.

Die Fahrt auf die Ranch dauert ca. 40 Minuten von Cincinatti. Die Landschaft wird ländlich, grün und sehr gepflegt. Dann ein großes Tor. Man läutet und wenn man es öffnet beginnt die Ranch der Klosterman´s.

PDSC_4568ferdekoppeln so weit das Auge reicht, gepflegter Rasen, Farmhäuser. Dann auf einer Anhöhe ein massives großes Holzhaus umgeben von einem See. Es ist fantastisch hier. Wir sind am Ziel. Man betritt das Haus, das Klosterman und seine Familie bewohnt.
Das Erdgeschoß besteht aus Vorräumen, Wohn-, Esszimmer, Küche Büro´s.
Auf Grund des Besuchs hat Ken Klosterman aus seinem Archiv interessante Schaustücke in den Räumen hingestellt. Es ist ein richtiger Herrschaftssitz. Von einer Terrasse geht es hinunter zu einem Pool mit Poolhaus.

Aber wo ist das Museum? Ach ja, da war ja noch der Bergwerkschacht. Mit 6 Personen geht es eine Stufe nach unten, von wo aus ein Lift die Besucher tief nach unten bringt. Es rüttelt und rumpelt und beim Gedanken, dass man in einen Bergstollen kommt macht ängstliche Gemüter nervös. Dann endlich öffnet sich dDSC_4589ie Türe man tritt in einen Schacht. Vor einer eine große Tresortüre bleibt man stehen. Eine Kombination wird eingestellt, knarrend öffnet sich die Türe. Man betritt den Salon der aus zwei Räumen besteht.

Der erste Raum ist mit unglaublichen Exponaten bestückt. Originale von Houdini, Automaten aus der Zeit Houdins, usw. Im zweiten Raum ein kleines Theater mit Bühne auch voll bestückt mit unglaublichen Requisiten aus vergangener Zeit. Zwei Führer sind anwesend  und erklären die außergewöhnlichsten Requisiten. Klosterman selbst zeigt einen Münztisch für den Münzfang wie er vor über 100 Jahren verwendet wurde. Seltene Poster, die ich bisher nur auf Fotos gesehen haben, leuchten einem entgegen. Die Räume sind klimatisiert die Luftfeuchtigkeit geregelt. Klosterman hat Spezialisten beschäftigt, die sich nur um diese Sammlung kümmern. Restaurieren, katalogisieren, forschen.

DSC_4549Die Präsentation in diesen unterirdischen Räumen ist wunderschön. Wir stehen vor einem alten Schrank. Der Führer dreht an ein paar Knöpfen und knarrend öffnet sich der Schrank durch den wir in den nächsten Raum kommen.

Der Ägyptische Zimmer ist ein großer Raum, der mit Glasvitrinen umgeben ist, die alle bis zur Decke reichen. Jede Vitrine widmet sich einem speziellen Thema. Hofzinser, Klingl Geräte, Horster, Becherspiele, Schusswaffen, gedrechselte Ballvasen, Boxen, Puppen, Zaubertische.  Alles wunderbar geordnet, aber auf der anderen Seite wieder überfüllt und ein wunderbares Gemisch.
Spezielle Requisiten werden gezeigt, die in der Geschichte der Zauberkunst eine große historische Rolle bespielt haben.
Der Rosenspiegel,  Robert Houdin´s Automaten, „The heavy and light box“ mit denen Robert Houdin der Erzählung nach einen Krieg in Algerien verhindert hat. In der Mitte ein Tisch der große Schubladen hat, die alle kleinere Requisiten beinhalten. Zauberstäbe, Münzen, Karten etc. etc.
Von diesem Raum scheint es nicht weiter zu gehen. Wenn man 3 mal auf einen Gong schlägt, aktiviert sich eine Wand die sich öffnet und den Weg in die Bibliothek freigibt. Hier werden über 8000 Bücher, 3.000 Zeitschriften usw. beherbergt. Darunter wirkliche Raritäten die unbezahlbar sind. In der Mitte des Raumes ein Schreibtisch auf dem ein Mac steht. Der Bibliothekar zeigt uns das Archivierungssystem der Klosterman Sammlung. Sie verwenden Filemaker für die Archivierung. Jedes Stück ist hier eingetragen mit Fotos, Informationen, Vorführungen usw. usw.
Diese Archivierung macht die Sammlung für Forschungsarbeiten sehr wertvoll. Wen wundert es, das Leute wie David Copperfield hier oft zu Gast ist und stundenlang diese Ausstellung bewundert? Es ist etwas Einmaliges.

DSC_4653Schiebt man ein weiteres Regal zur Seite geht es weiter ins Zeitschriften, Video, DVD Archiv. Wir haben lange nicht alles gesehen. Jetzt geht es ein paar Stufen nach oben und wir stehen wieder im Haus.
Wir waren doch tief unter der Erde? Warum in aller Welt brauchen wir keinen Lift mehr? War das vielleicht auch eine große Illusion?

In einem Vorraum hat Klosterman einen kleinen Teil seiner 1.500 Poster ausgestellt.
Wir treten wieder hinaus in´s Sonnenlicht. Die 2 ständige Reise durch diese unglaubliche Welt ist Geschichte. Jeder der dies erlebt hat, wird sie nie mehr vergessen, denn es ist einmalig.

Vor dem Haus haben die Klosterman´s ein Zelt aufgebaut, wo ein Buffet errichtet ist. Es wird gegrillt und der aufregende Vormittag klingt aus. Wer möchte, wird durch die Tochter noch zu den Pferden geführt. Der Bus holt uns wieder ab.  Es war eine unglaubliche Zeitreise, die jedem Zauberfreund das Herz öffnet. Es ist schön, dass es Menschen gibt, die Ihre Leidenschaft und ihr Geld in solche Projekte stecken und etwas einmaliges Schaffen. Dies wird nur von der großen Gastfreundschaft übertroffen die einem hier zu Teil wird. Es ist kein protziges Vorführen von Besitz, sondern man spürt die Freude zu teilen und Fremden das eigene Haus zu öffnen.

Danke!

 



Kategorien:Cincinatti Collectors Meeting Juni 2014, Info:

Schlagwörter:

2 replies

  1. Das ist kein sorgfältig gehütetes Geheimnis, steht in vielen Zeitungen, Klosterman hat es sogar in Interviews erklärt. Sonst hätte ich darüber nicht geschrieben. Die Welt ist voller Illusionen, sei es, dass man glaubt es wäre eine Illusion.

  2. Hallo Hanno
    Als erstes möchte ich dir für deine GENIALEN Berichterstattungen recht herzlich bedanken. Das ist einfach SPITZE. Ich freue mich jeden Tag und bin gespannt, was als nächstes kommt. Schade eigentlich, dass ich nicht dabei bin, diese tollen Erlebnisse mit zu erleben. Du beschreibst die zauberhaften Eindrücke so genau, dass es einem richtig Freude macht, das Erlebte zu lesen. Vielen, vielen Dank für alles.

    Josef Andenmatten

%d Bloggern gefällt das: