Las Vegas 2014: Jan Rouven – sympathisch und überzeugend

P1040734 Propheten im eigenen Land haben es manchmal schwer. Jan Rouven zauberte in Deutschland in Freizeitparks. Von seinem Manager Frank Alfter, der früher Teil der Magic Orvellis war und harter Arbeit  wurde er sukzessive aufgebaut. Als man in Zauberkreisen hörte, dass Jan Rouven nach Las Vegas geht, dachten manche noch an ein kurzes Gastspiel.
Aber wenn man heute durch las Vegas fährt, sieht man sein Gesicht überall an Ankündigungen und Werbetafeln.

Zeit für einen Lokalaugenschein: Es ist 19:00 im Riviera Starlite Theater als sich der Vorhang öffnet. Der Saal ist sehr intim man sitzt sehr nahe an der Bühne. Man kann sich kaum vorstellen, dass hier gleich eine Illusionsshow beginnt.
Die Vorstellung ist übrigens ausverkauft, es ist schwer zu schätzen, wie viel Zuschauer der Raum fasst. Ich schätze ca. 400.

Es beginnt mit einer Illusion ,bei der eine Assistentin in einer Box mit Speeren durchbohrt wird, verschwindet und dann wieder erscheint. Zusätzlich kommt noch eine Assistentin zum Vorschein. Sehr schwungvoll und überzeugend vorgeführt. Durch die Nähe zur Bühne auch sehr täuschend. Jan wird von 2 Tänzer und 3 Tänzerinnen unterstützt, die als Assistenten aber auch während  Überleitungen tanzen.

Jan begrüßt das Publikum, geht auf verschiedene Nationalitäten ein und begrüßt besonders auch deutschsprachige Zuschauer. Er wirkt sehr  sympathisch und weist auch humorvoll darauf hin, dass Englisch nicht seine Muttersprache ist. Er kommt mit verschiedenen Gags immer wieder darauf zurück während der Show.
Ich möchte jetzt nicht auf einzelne Routinen eingehen.  Das Programm reicht über grosse originelle Illusionen, bis hin zu intimere Routinen. Sie werden alle mit einem Tempo vorgeführt, die keine Langweile aufkommen lässt. Man ist erstaunt wie schnell die Zeit verfliegt.
Als Zugabe „Puzzle des Lebens“ entlässt die Zuschauer in einer perfekten Stimmung.
Jan und seine Tänzer stehen anschließend für Fotos und Autogramme zur Verfügung. Jan nimmt sich auch hier Zeit, unterhält sich, fragt nach was einem gefallen hat.
Zum Verkauf stehen Poster und eine Reihe von Zauberkästen von Jahn. Aber auch wer nichts kauft, bekommt eine Autogrammkarte mit persönlicher Widmung.

Mir wird rasch klar, warum Jan Rouven so einen Erfolg in Las Vegas hat. Ausgezeichnete Zauberei gepaart mit einem sympathischen, gewinnendem Auftreten. ER spielt nicht der große unnahbare Meister sondern ist charmant und ungekünstelt.
Und das alles auf einer sehr intimen Bühne, die jedem das Gefühl gibt, mitten dabei zu sein. Er erinnert mich an die erste Show vor 20 Jahren von Lance Burton im Tropicana. Auch hier wirkten viele Illusionen durch die kleine Bühne sehr viel stärker, wie später auf der großen Bühne des Monte Carlos.

file000Die Show ist ein echter Renner in Las Vegas. Das will etwas heißen. Es gibt unheimlich viele Zaubershows hier. Und Illusions hat sich hier einen Platz im Spitzenfeld erspielt. Selbst nach einem Besuch bei David Copperfield oder Penn & Teller wird man hier nicht enttäuscht. Es ist anders, aber keinesfalls weniger unterhaltsam. Standing Ovations zum Schluss, die Jan und sein Team sichtlich freuen.
Apropos Team.
Besonders liebenswert fand ich, dass Jan seine Tänzer nicht nur als Beiwerk benutzte sondern sie  und als wichtige Partner vorstellte. Selbst die Bühnenarbeiter wurde dabei einbezogen.

Ich glaube dass Jan hier in Las Vegas auf einem sehr guten Weg ist und dass man noch viel von ihm hören wird. Nicht zuletzt ist das aber sicherlich auch ein Verdienst seines Managers Frank Alfter, der es geschafft hat, Jan in  Las Vegas beeindruckend zu promoten.  Eine gute Show zu haben ist hier nur die Grundvoraussetzung, ohne gutes Management geht hier gar nichts. Ein gutes Interview dazu gibt es in der Fachzeitung Magie.
Jan Rouven ist mit seiner Befreiung aus dem Wassertank national bald im Amerikanischen Fernsehen zu sehen. Auch in Deutschland (ZDF) wird diese Illusion in einer Dokumentation über Houdini im Herbst zu sehen sein. Termin steht noch nicht fest.

Wer nach Las Vegas kommt muss sich die Show ansehen. Tut euch einen Gefallen und nehmt VIP bzw. „preferenced seats“, dann sitzt ihr garantiert vorne und habt mehr Spass. Der Preis ist unwesentlich höher.

Jan Rouven
Hotel Casino Riviera
Strip
http://www.rivierahotel.com/las-vegas-entertainment/illusions-starring-jan-rouven.aspx

 

 



Kategorien:Exkursion: Las Vegas 2014

Schlagwörter:

3 replies

  1. Vielen Dank für die tollen Berichte aus dem Mekka des Showbiz.

  2. Da kann man wieder mal nur sagen: DANKE, Hanno, dass du dir die Zeit nimmst und für uns diese tollen Berichte schreibst! Alex

%d Bloggern gefällt das: