Wunderorte: Jüdische Friedhof Berlin Weißensee

P1040447Im Rahmen des Historiker und Sammlertreffen 2014 in Berlin ging es am Sonntag zu diesem sehr eindrucksvollen Friedhof. Der Himmel weinte, man rüstete sich mit Regenschirm und wasserfester Kleidung und stapfte etwas demotiviert in Richtung Eingang.
Doch dann öffnete sich uns eine wundervolle Zauberwelt. Der Regen, die glänzenden Blätter und die satten Farben zauberten eine mystische Stimmung in den Friedhof.
Die teilweise über 200 Jahre alten Grabsteine sind großteils von Efeu überwuchert und ergeben eine morbide Stimmung.
Wir suchten das Grab von Samuel Belachini und wurden bald fündig.

Weiter ging es zu den Gräber der Familie Kroner den Gründern des Zauberkönigs in Berlin.
Die Suche gestaltete sich abwechslungsreich und man bekam einen wundervollen Einblick in die Welt dieses Friedhofs, der viele Geschichten erzählt.

P1040495Der Friedhof Weißensee ist der größte noch bestehende jüdische Friedhof Europas. Auf dem 43 Hektar umfassenden Friedhof haben seit seiner Einweihung im Jahr 1880 über 115000 Menschen die letzte Ruhestätte gefunden.
Zahlreiche berühmten Persönlichkeiten sind hier beerdigt.

Gegen Ende unserer Exkursion hörte es schließlich auf zu regnen und wir erreichten trockenen Fußes das Bio-Restaurant „Mandelbaum“.

Letzte Gespräche, Pläne für das nächste Jahr werden geschmiedet und dann ist es vorbei das deutschsprachige Sammlertreffen 2014. Das nächste Mal treffen wir uns in Wien und zum Internationalen Historiker und Sammlertreffen in Paris.



Kategorien:Historiker und Sammlertreff, Berlin, April 2014, Info:

Schlagwörter:

%d Bloggern gefällt das: