23. Tagung der deutschsprachigen Historiker und Sammler der Zauberkunst – Berlin

Wagen 10 03 025Bald ist es soweit. Am Donnerstag startet die 23. Tagung der deutschsprachiger Historiker und Sammler in Berlin. Was tut sich auf so einer Tagung und was sind die Inhalte? Hier ein Auszug aus dem Programm. Ich werde ab Freitag Mittag daran teilnehmen und über die wichtigsten Referate bzw. Themen hier kurz berichten.
Wer die Zauberkunst weiterentwickeln möchte, muss sich mit seiner Vergangenheit beschäftigen.
Dies sind Treffen wo sich die Teilnehmer aktiv am Programm beteiligen und daran teilnehmen. Also kein Berieseln und bespassen lassen. Solche Treffen sind nur so gut wie die Teilnehmer selbst. Ich habe mich immer sehr für unsere Wurzeln interessiert. Ich denke auch, dass ich viel darüber weiss. In diesen Kreisen habe ich aber Menschen kennen gelernt die sich mit großer Leidenschaft für Teile der Zaubergeschichte interessieren und an Forschungsergebnissen arbeiten.

Ich selbst interessiere mich vor allem für Zauberkunst und Medizin im Laufe der Zeit. Es gibt viele Verbindungspunkte zwischen diesen so unterschiedlichen Disziplinen. Wer glaubt, dass wir dies nur in den Wurzeln der Medizin finden, wo Wundheilung und Zahnmedizin noch Sache von Badern und Quacksalbern war irrt. Bis in die jüngste Medizin erleben wir immer wieder wie Menschen durch täuschende Mitteln verunsichert werden.
Da ich mich durch meinen Beruf in der Pharmazeutischen Industrie immer schon mit dem Thema beschäftigt habe, ist hier eine Synthese zwischen meiner Leidenschaft für die Zauberei und meinem Beruf entstanden, über das ich bei einem späteren Treffen sicherlich einmal referieren werde.

Hier nun Programmpunkte des Treffens 2014:

Film über den Kongress des MZ 1937Der Film in seiner Originalfassung wurde vor kurzem in Südamerika gefunden und ins Internet gestellt. Auch wenn ihn fast alle bereits gesehen haben, stellen wir ihn bewusst an den Anfang der Berliner Tagung. Er hat zahlreiche Beziehungen zu Themen der Tagung und zum Ort. Der Ort des Kongresses befand sich in der verschwundenen Viktoriastraße, dort wo heute das Kulturforum steht, gegenüber von dem heutigen Domizil des MZB. Und, wir sind sicher, er wird Diskussionen auslösen.
Olaf Güthling: Karl EdlerOlaf Güthling hat sich intensiv mit dem Leben und der Kunst von Karl Edler (1877-1945) beschäftigt und inzwischen eine beindruckende Dokumentation erarbeitet. Der Bauchredner Edler widmete sich auch der Mikromagie und lebte einige Jahre in Berlin.
Birgit Bartl-Engelhardt: Zauberkönig – Familie Kroner Birgit Bartl-Engelhardt referiert über den „Zauberkönig Berlin-Friedrichstraße: Die jüdische Gründerfamilie Kroner“ – Kurzpräsentation des Kapitels innerhalb der „Bartl-Leichtmann-Chronik. Im Anschluss gibt sie einen Einblick in die Arbeit am Buch und den aktuellen Stand.
Rüdiger Deutsch: Waffen in der ZauberkunstDie Zauber-Sammlung von Rüdiger Deutsch ist unendlich. Und was er findet und zu einem Vortrag komponiert, begeistert stets aufs Neue.
ProjekteIn mehreren Diskussionen wurde der Wunsch geäußert, stärker miteinander auch zwischen den Tagungen zu kooperieren. Drei Projekte arbeiten bereits, weitere können bei Interesse gebildet werden:„Der Magische Zirkel von 1933-1945“, gebildet 2012 in Appelhülsen (Bernhard Schmitz)„Bartolomeo Bosco“, gebildet 2013 in Dresden (Steffen Taut)„Zauberkunst in Berlin – 100 Jahre MZ Berlin“ gebildet 2010 in Berlin (AK Geschichte, Berlin)„Filmographie“, neuer Projektvorschlag (Peter Schuster)„Carl Willmann“, neuer Projektvorschlag (Marco Habermann)
Demonstration klassischer ApparateVolker Huber, Günter Klepke, Hardy Lossau, Dieter Michel
Die Klassiker-Show der ExpertenDixon, Marco Habermann, Flip, Günter Klepke, Dieter Michel, Hanno Rhomberg, Freddie Rutz, Christian TheißModeration: Clemens Ilgner

 

Clemens Ilgner: Punx
Peter Benninghaus: Joel Biza – Zaubern aus der Sicht eines südafrikanischen Künstlers
Marco Habermann: Willmann
Jens-Uwe Günzel: Wizardo – ein Leben mit Magie
Christian Theiß: Bosco’s Programm
Magic Christian: Recherchieren – Richtig!
Peter Schuster:Bellachini – Vorbereitung des GrabbesuchsLesung aus dem Roman-Manuskript von Natascha Würzbach, Urenkelin von Bellachini
Michael Schneider: Lesung aus der Novelle „Das Spiegelkabinett“ (1980) und politisches Zauberkabaretthttp://www.schneider-michael-schriftsteller.de
Jüdischer Friedhof Weißensee Herbert-Baum-Str. 45 * 13088 BerlinGräber von Samuel Berlach-Bellachini und der Familie Kroner, Gründer des „Zauberkönig“ in Berlin


Kategorien:Historiker und Sammlertreff, Berlin, April 2014, Info:

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: