Die Legende lebt – Friedrichstadt Palast, Berlin

PR_SHOW_ME_There_Must_Be_An_AngelBisher habe ich bei meinen Berlinbesuchen immer einen Bogen um den Friedrichstadtpalast gemacht. Er hatte für mich immer ein wenig den Mief der alten vergangenen Revuen mit ihren Showgirls und zirkusartigen Einlagen.  Da ich persönlich mehr den intimen Rahmen einer Kleinkunstbühne schätze, kam ein Besuch für mich nicht in Frage.

 

Jetzt ist es aber doch passiert und ich habe mir die Show „Show me“ angeschaut.
Der Palast ist ein sehr schöner Bau mit prächtigem Foyer und einem imposanten Theaterraum.
Die weltgrößte Bühne bezieht sich wohl auf die riesige Gesamtbühne (auch in der Tiefe) die große Möglichkeiten bietet. Die Technik unter der Bühne ist spektakulär. Die Bühne kann innerhalb von Minuten in ein Schwimmbassin verwandelt werden, Sandflächen oder auch andere Szenen erscheinen wie von nichts aus dem Bühnenboden.
Spektakulär ein 21 Meter hoher Wasserfall, der bei dieser Show im zweiten Teil die Kulisse für einen Trapez Akt bietet.
Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, ein Höhepunkt jagt den nächsten.
Wo findet man heute noch ein Live Orchester mit an die 20 Musikern? 60 Tänzer und Tänzerinnen des bekannten und legendären Friedrichstadt Ballett´s?

Es gibt keine wirklich klare erkennbare Handlung der Show. Showacts (Tanz, Trapez, Poldarbietung, Seifenblasen) werden von technischen Highlights und vor allem durch das Ballett unterbrochen. Dieses ist einer der unerwarteten Höhepunkte für mich, der dafür sonst wenig übrig hat. In dem Fall ist es aber durch seine Größe und Perfektion ein Highlight.
Vier sehr gute Sänger begleiten den Abend unterstützt vom hauseigenen Revueorchester.
Farbenprächtige Kostüme (Christian Lacroix) und Bühnenbilder wechseln sich in atemberaubender Geschwindigkeit ab.

Nach 2 Stunden ist die Show zu Ende. Das Publikum ist begeistert.
Ich bin froh es gesehen zu haben, es übersteigt die Vorstellungskraft. Ähnliches kann man heute höchstens noch in Las Vegas sehen. Hier geht die Zeit aber mit dem Cirque du Solei  einen anderen Weg, der inzwischen aber auch schon überstrapaziert ist.
Der Friedrichstadt Palast nimmt die Herausforderung an eine der bedeuteten Revuebühnen der Welt zu sein. Es gibt dafür ein Publikum, das beweisen die Verkaufszahlen. An dem Abend als ich hier war, war ausverkauft.

Ich bin nach wie vor ein Freund der kleinen intimen Varieté Szene, aber der Friedrichstadt Palast ist mit Sicherheit eine Reise wert.

Ein paar Fakten:

Mit einem Budget über 9 Millionen Euro ist SHOW ME die bislang teuerste Produktion im Palast.

162 Mitwirkende je Vorstellung, davon mehr als 100 Künstler, machen SHOW ME zur größten Ensuite-Produktion der Welt.

Glanzleistungen, allen voran das französische Duo Aragorn, das mit seinem Kraftakt am Trapez in schwindelnder Höhe und ohne Netz für Spannung sorgt.

http://www.palast-berlin.eu/de/shows/show-me/

 



Kategorien:Review Shows

1 reply

  1. Am heutigen Sonntag sendet „arte“ eine neue Doku von 2016 vom tollen Moulin Rouge, Paris.

    Revue und Varieté vom allerfeinsten! Wer hier als Artist aufgetreten ist, hat es „geschafft“ und darf sich glaubhaft als internationaler Varieté-Star bezeichnen.

    „Im Herzen des Moulin Rouge“
    Arte, 13.03.2016, 17.35 Uhr

    Wer Paris besucht, sollte sich unbedingt die Show im Moulin Rouge ansehen, es lohnt sich!

%d Bloggern gefällt das: