Ist Zauberkunst Betrug?

BetrugZauberei ist eine ehrliche Kunst!

Was sich auf den ersten Blick etwas befremdlich anhört, stimmt. Denn in welcher Kunst geht der Künstler vor´s Publikum und macht Dinge von denen alle wissen dass sie durch Tricks und Täuschung zustande kommen?
Er beeindruckt nicht scheinbar mit übernatürlichen Kräften, sonder gibt zu dass er die Sinne der Menschen täuscht. Das ist sehr mutig und ehrlich.

Es gibt aber auch Fälle, wo der Zauberer dieses Grundprinzip verletzt und  wirklich lügt. Das ist der Moment, wo für mich die Zauberkunst und Betrug sehr nahe kommt.

Dazu gehören unter gewissen Umständen Formen des Mentalismus und Präsentationen im Fernsehen bzw. Youtube.

Wenden wir uns zunächst dem Thema Fernsehen zu. Zauberei im Fernsehen wird wieder populärer. Es gibt Zauberkünstler die im TV großgeworden sind und deren Reputation von sogenannten TV-Specials kommt.
In diesen Specials wird oft zu dramaturgischen Mitteln gegriffen um Zauberei wie echte Wunder wirken zu lassen. Dies wird zum einen durch einen eingeschränkten Kamerawinkel, gezielte Schwenk´s und Fokussierung, sowie Bildschnitte erreicht. Zusätzlich gibt es gespielte Szenen in denen eingeweihte Zuschauer Dinge vorgeben die so einfach nicht passieren. Im Fachjargon nennt man das „Scripted Reality“ über die ich hier schon im Zusammenhang mit dem englischen Zauberer Dynamo geschrieben habe.
Der Zuschauer, der meint, eine Zaubervorstellung zu sehen wird betrogen, denn, wenn er live dabei gewesen wäre,  hätte er etwas ganz anderes erlebt. Verglichen mit einem Sänger wäre das so, als wenn für den Sänger ein anderer singt. Hatten wir schon, wird aber geächtet und ist nicht akzeptiert.

Wenn Zauberkunst beim Publikum nur dann greift, wenn man  Kameratricks und eingeweihten Zuschauern benötigt, hat dies nichts mehr mit einer Zauberkunst zu tun. Es ist ein Theaterspiel mit beteiligten Schauspielern.  Penn Jillette von Penn & Teller sagt es in diesem Clip sehr deutlich:
https://www.youtube.com/watch?v=9s9smBP04Pc

Ein anderes Thema ist die Mentalistenszene, die sorgsam versucht sich von Zauberei abzugrenzen.  Hier werden scheinbar Effekt erzielt, die nicht durch Tricks, sondern durch übersinnliche Fähigkeiten erzielt werden. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten:

Der Vorführende sagt klipp und klar, dass dies eine Art von Zauberei ist. Dieser „Disclaimer“ wird in der Szene sehr widersprüchlich diskutiert. Die einen halten es für ehrlich und unerlässlich, andere meinen, man zerstört dadurch die Atmosphäre einer Mentalvorführung. „Die Leute glauben ohnedies was sie wollen“, wird Altmeister Bob Cassidy gerne zitiert. Wenn das so wäre, dann wäre es schlussendlich egal wenn man es sagt. Es ist offensichtlich doch etwas komplexer. Aber solange  dem Publikum klar ist, dass im Kontext des Theaters eine Vorstellung sieht, denke ich muss es nicht ausdrücklich gesagt werden. Im Schauspiel Romeo und Julia sagt auch niemand dass die beiden nicht wirklich gestorben sind, sondern am nächsten Tag das Stück wieder spielen.

Manche begnügen sich mit kryptischen Worten in dem sie feststellen, das das menschliche Gehirn zu vielen Leistungen fähig ist, wenn man es trainiert und ebnen so den Weg für eine gewisse  Verständlichkeit. Es ist per se nicht gelogen, auch wenn sich der Vorführender „Zaubertricks“ in der Vorstellung bedient. Mit einem Augenzwinkern präsentiert ist dies auch noch in Ordnung.

Eine letzte Fraktion aber lässt alles unausgesprochen im Raum stehen und spekuliert damit, dass die Menschen glauben, dass sie über besondere Fähigkeiten verfügen. Sie machen daraus Kapital und vermarkten dies, in besonders dreisten Fällen  auch abseits der Bühne. Dies ist für mich eine Form die sich auch dem Betrug rasant nähert und die ich ablehne. Ich wundere mich, dass Magische Zirkel damit so locker umgeht und solche Genossen offizielle Mitglieder in Zirkeln sind.

Dass man dies nicht notwendig hat um Erfolg zu haben, beweisen großartige Mentalisten die mit ihren Fähigkeiten ehrlich umgehen ohne aber die Illusion zu zerstören.  Sie bleiben auf dem richtigen Weg und zeigen phantastische Kunst. Da zeigt sich dass Mentalismus eine spannende Form von Täuschungskunst sein kann.
Eine Kunst die nur dadurch funktioniert, dass man Menschen bewusst anlügt, sie im Unglauben lässt und vielleicht auch noch ihre Gutgläubigkeit zu wirtschaftlichen Zwecken missbraucht, ist wertlos.

Zauberkunst ist eine ehrliche Kunst.



Kategorien:Info:, Meinung

2 replies

  1. Danke für die Ergänzung.

  2. Eine weitere Gruppe gibt es noch. Nämlich die, die behaupten Ihre Tricks haben lediglich etwas mit dem Lesen von Körpersprache, Atemfrequenz und Blicken zu tun. Wenn ich das mittlerweile bei Vorstellungen höre, dreht es mir schon genauso den Magen um. Diese Erklärungen sind für mich genauso schlimm, wie die Behauptung es wäre echtes Gedankenlesen. Obwohl es diese Phänomene natürlich tatsächlich gibt, haben sie aber keinen Zusammenhang mit dem Erraten einer Zeichnung oder dem Lesen eines Gedankens. Genauso wird das den Zuschauern aber vorgegaukelt, und im Gegensatz zu einer Zaubervorstellung können Sie hier nicht erkennen, dass es sich dabei um eine Präsentation handelt. Sie gehen mit einem falschen Weltbild nach Hause, das wir mit zu verantworten haben…

%d Bloggern gefällt das: