Buchfundstück: Mentale Perspektiven *****

perspektivenVor mir liegt ein Buch, das mich seit einiger Zeit beschäftigt.
„Mentale Perspektiven“ von Rainer Mees und Thomas Heine.

Die beiden sind in der Mentalszene keine Unbekannten, trotzdem haben Sie mich mit diesem Buch (das eigentlich ein Seminarschrift ist) überrascht.

Zuerst einmal zum Technischen:

A5 soft back
gut lesbares große Schriftbild mit klaren Zeichnungen der Autoren
107 Seiten
ParaLabs Verlag, Berlin 2013

Interessant ist, dass dieses Werk anlässlich eines traditionellen Zauberkongress entstanden ist. Das bedeutet, dass die Zielgruppe die „normale“ Zauberszene ist. Also von der Konzeption wohl ein Werk, dass Mentalmagie für Nichtmentalisten präsentiert und den Versuch macht diese zur Zauberkunst abzugrenzen.

Und so ist es dann auch, das Buch beschäftigt sich mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Mentalismus und Zauberei, über die Ethik der Mentalmagie, insbesondere nimmt es Stellung zu sogenannten Disclaimern, die von den einen wild gefordert werden, von anderen wiederum abgelehnt.

Unmöglichkeiten und Vorhersehbarkeit von Ergebnissen sind im letzten Teil Thema dieses sehr lesenswerte Buch.

Was beachtenswert ist, dass hier zwei Autoren am Werk sind, die dieses Gebiet gesamtheitlich abhandeln. Sie präsentieren ihre ganz persönlichen Perspektiven nicht als Religion, sondern als ein Weg Dinge zu sehen.
Abgerundet wird das Buch mit praktischen Beispielen die gut ausgesucht sind. Es ist aber keinesfalls ein Buch zum überfliegen. Es fordert, regt zum Nachdenken an und lässt nicht kalt.

Ich kann dieses Buch jedem Zauberfreund, aber auch jedem Mentalisten empfehlen. Es räumt  mit Vorurteilen und falschen Begriffen auf. Schön, dass immer wieder auf bekannte Autoren der Mentalszene zurückgegriffen wird. Es lohnt sich – sofern man an diese Autoren herankommt – dort auch ergänzend nachzulesen. Man entdeckt dort Dinge, die man bisher manchmal  unvollständig interpretiert hat.

Ein abgelutschtes Thema wird hier aus meiner Sicht einmal seriös und umfassend abgehandelt. Der Disclaimer.
In anderen Worten: Soll ein Mentalist dem Zuschauer nach oder vor seiner Vorstellung sagen, dass seine Effekte ausschließlich durch Trickhandlungen erzielt worden sind?
Die Autoren machen es sich hier nicht einfach und beleuchten sehr gut die Aspekte dafür und dagegen. Sie zeigen auch Wege und Grenzen auf.
Gerade dieser Teil des Buches wird viele Zauberer interessieren. Machen Sie aber nicht den Fehler hier nur oberflächlich zu lesen, es finden sich  sehr wertvolle Gedanken. Mit einigen bin ich nicht unbedingt einverstanden  bzw. wecken den Wunsch in mir mit den Autoren zu diskutieren. Aber das ist ja auch wichtig. Man sollte nicht nur das lesen, das seine bisherigen Gedanken bestätigt.

Im Buch sind auch Effekte beschrieben, anhand derer gewisse Techniken und Strategien vermittelt werden. Auf den ersten Blick für den schnellen Leser der hinter Effekte her ist und das neueste Wunder sucht sind diese aber nicht ergründbar. Auf den zweiten Blick gibt es aber wertvollste Hinweise und Inspirationen.

Das hat mich an ein Erlebnis erinnert, das ich vor ca. sehr vielen Jahren erlebt habe. Ich erinnere mich noch sehr genau an diese Nacht, obwohl ich seither sicher 100 te Zauberer, Mentalisten etc. gesehen habe, die längst vergessen sind.
An diesem Abend lernte ich auf einem Seminar in Innsbruck den schrillen Mentalisten Philius aus der Schweiz kennen. Er war eine sehr schillernde Persönlichkeit, außergewöhnlich, manche betrachteten ihn als Spinner. Er war aber ein ausgezeichneter Mentalist. Wir saßen mit 5 Zauberfreunden damals bis 6 in der Früh in meiner Studentenbude und waren erschlagen. Mit ganz einfachen Effekten machte er an dem Abend alle sprachlos ohne jedes sichtbare Requisit.

Staunen ist nicht das Resultat von technischen Hilfsmitteln, elektronischen Gadgets etc. sondern entsteht in unseren Köpfen.
Das Buch von Rainer Mees und Thomas Heine zeigt uns die Richtung in die wir gehen können. Es macht neugierig und öffnet vielleicht eine wichtige Türe die uns bisher verschlossen war.

Wer dieses Buch, das ich uneingeschränkt empfehle,  bestellen möchte:
info@paralabs.org
Preis ca. 30 Euro, einfach direkt nachfragen.



Kategorien:Buchfundstück der Woche, Info:, Review

Schlagwörter: ,

1 reply

  1. Danke für die ausgezeichnete Besprechung, werde mir das Buch kaufen

%d Bloggern gefällt das: