Buchfundstück: Wunder-Herrliches! (Wilhelm Widenmann)

widenmannDas Sonntagsfundstück war so gut versteckt, dass ich erst Dienstag dazu komme es zu beschreiben  😉
Fern meiner Bibliothek hatte ich keinen Zugriff auf meine Bücher. Aber zufällig ein Päckchen von Amazon dabei: Inhalt, meine neueste Erwerbung!
Es ist ein sehr spezielles Buch für Menschen, die sich auch mit den Wurzeln unserer Kunst interessieren.

Wilhelm Widenmann,  ein Liebhaber der Zauberkunst, hat in seinem 70 jährigen Leben als Zauberamateur auch aktiv gezaubert. Seine besondere Liebe gehörte aber der Kulturgeschichte der Zauberei. Er machte sich mit seinen Veröffentlichungen in Fachkreisen einen sehr guten Namen. Seine Sammlung, die im Wesentlichen in diesem Buch mit vielen sehr schönen Fotos vorgestellt wird, beinhaltet viele rare Schätze.

Widenmann hat bereits andere interessante Zauberbücher veröffentlicht.
„Magische Zaubereien und telepathischen Scherze“
„Ei-Ei-Ei wie schön ist Zauberei“

Das vorliegende Buch ist im Eigenverlag erschienen (Books on Demand)
ISBN 978-3-8423-9312-7
Seiten:  144 Seiten
Preis Amazon:  Euro 40,–
Erschienen 2011

In sechs Kapiteln stellt Widenmann Teile seiner Sammlung vor:

1) Zauberbücher – Bücherzauber:
18 Titelseiten von historischen Zauber und Spielbücher werden reproduziert und in vielen Fällen exemplarisch ein Auszug wiedergegeben.
Dadurch wirken die Bücher lebendig und es ist amüsant. Die Abbildungen sind außergewöhnlich und liebevoll gestaltet.

2) Zauberer und Zauberinnen:
22 Abbildungen von Zauberkünstlern, von 1736 bis 1964. Von Bosco bis Kalanag. Dazu interessante Kommentare und Hintergründe zu den einzelnen Abbildungen..

3) Wunder auf Bestellung:
21 Abbildungen um das Thema Zauberhändler. Skurrile Dokumente, angefangen von Originalrechnungen bis hin zu Illustrationen aus alten Katalogen und Fotos von historischen Requisiten.  Interessante Informationen ergänzen auch dieses Kapitel.

4) Scherz und Spiel:
25 Beispiele von Scherzspiele und Scherzartikel. Man muss schon des öfteren schmunzeln, wenn man sieht wie sich unsere Großväter amüsiert haben. Mein Lieblingsobjekt ist eine „Tanzpuppe“ die auf Tanzveranstaltungen eine Frau vortäuschen soll, die man dann einem verdutzten Mittänzer beim Partnerwechsel in die Hand drückt. Kostenpunkt: 18,– (Reichsmark?). Artikel: “ Komm Eulalia tanz mit mir“
Irgendwie gab es immer schon besondere Witzbolde…
Andere Scherzartikel haben sich bis in die heutige Zeit herübergerettet.

5) Wundersame Erscheinungen:
Augentäuschungen, Daumenkino, Laterna Magica, Hauchbildchen, Liebesthermometer sind die Themen dieses Kapitels.

6) Brillant-Sonnen, Ladycrackerts, kurzer Blick nach Indien:
Dem Thema Pyrotechnik und Feuerwerk ist das letzte Kapitel gewidmet. Werbung aus verschiedenen Kulturen und Zeitepochen geben einen  Eindruck über Packungsabbildung bzw. Werbung für Feuerwerke.

Was ich sehr gut finde, ist, dass dieses Buch nicht als Lehrbuch oder trockene Dokumentation aufgebaut ist. Es zeigt interessante Beispiele und liest sich mühelos und ist sehr unterhaltsam. Man taucht in eine vergessene vergangene Welt ein. Man staunt und bekommt einen Eindruck über die Rolle der Zauberkunst unserer Väter und Großväter.

Liebevoll und sehr schön gemacht.

Wittus Witt, der im vergangenen Jahr in der Magischen Welt dieses Buch bereits besprochen hat, teilte mir mit, dass eine Fortsetzung  bereits in Arbeit ist und vor Fertigstellung steht.

Wer Interesse hat, hier die Kontaktdaten des Autors:

Wilhelm Widenmann
Uhlbacher Straße 152
70186  Stuttgart
Deutschland



Kategorien:Buchfundstück der Woche

Schlagwörter:

%d Bloggern gefällt das: