Ken Bardowicks bei den Hamburger Zaubernächten

Ken BardowicksDie 3. Hamburger Zaubernächten wurden gestern Abend mit dem Best-off Programm von Ken Bardowicks abgeschlossen.

Ken zeigte das Beste aus verschiedenen Programmen in englischer Sprache. Kein Problem für den Künstler, ist er doch zur Hälfte Englisch. Welche Seite das ist, ist noch unklar.

Damit beginnt auch schon ein sehr feinsinniges humorvolles Programm. Ken zeigt phantasievolle Routinen erzählt plastische Geschichten um sie dann mit einem kleinen Effekt zu unterlegen. Seine Beschreibung des Zeugungsaktes, bei dem sich eine von 4.000.000 Spermien als Sieger durchsetzt, erzählt er spannend und lustig. Man könnte ihn dafür auf Kinderpartys zur Aufklärung engagieren. Wenn er dann am Schluss das Eindringen in die Eizelle mit einem Tuch in Luftballon illustriert findet das auch einen magischen Höhepunkt. Obwohl, wenn ich mich entscheiden müsste, die Geschichte zu hören oder den Zaubertrick, dann würde ich lieber die Geschichte nochmals hören. Dabei ist das Ganze weder Schlüpfrig noch untergriffig.

Im Gegensatz zu so manchem Künstler hat man aber nicht das Gefühl, dass die Zauberei vergewaltigt wird um eine Geschichte zu erzählen, oder eine Geschichte aus der Nase gezogen wird, nur des Tricks Willen. Das passt hier einfach perfekt.
War es bei Timothy Trust und Diamond noch die Vielzahl der Effekte, besticht Ken Bardowicks durch eine Reduktion der Tricks zugunsten der Geschichte. Es zeigt einfach, wie Zauberei unterschiedliche Gesichter haben kann.

Sein pantomimisches Können ist großartig, er ist sympathisch und hat das schwierige Publikum in der Hand. Schwierig deshalb, da es großteils Zauberer sind, die an diesem Tag bereits 8 Vorträge auf dem Magic History Kongress in den Knochen haben.
Die Reaktionen sind nach der Vorstellung großteils gut, ein paar Zauberern kam die Zauberei zu kurz. Aber gerade das hat mir gefallen. Dieses Programm war wahrscheinlich das, das dem Anspruch eines magischen Theaterfestivals am nächsten gekommen ist.

Ein toller Abschluss einer tollen Initiative von Wittus Witt.

Wer sich über Termine des Künstlers informieren möchte, kann dies hier tun:  (LINK)
K
en gibt in Kürze auch Coaching Stunden und Seminare zur Textgestaltung im Fortbildungszentrum von Gaston bei München.
Infos findet ihr hier: (LINK)



Kategorien:Hamburger Zaubernächte 2013, Review

Schlagwörter:

  1. Lieber Hanno, vielen Dank für Deinen Schlafverzicht zugunsten der Blog-Einträge, die allen, die nicht dabei sein konnten, einen lebhaften Eindruck von den drei zauberhaften Tagen in Hamburg ermöglichte. Besonders hat mich gefreut, dass wir uns am Samstag bei Ken Bardowicks endlich mal wieder persönlich getroffen haben. Und dass ich bei der Gelegenheit Kurt Freitags Nußschalenspiel live erleben konnte. Viele Grüße und eine angenehme Heimreise in die Schöne Bergwelt Tirols! Adreas

%d Bloggern gefällt das: