Die ehrlichste Sache der Welt

ehrichZauberkünstler, Gaukler und Taschenspieler sind mit dem Image behaftet, es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen. Sie täuschen ihr Publikum, geben vor Dinge zu tun, die sich dann doch nicht als die Wahrheit herausstellen.

Kurzum Zauberei ist mit dem Nimbus verhaftet, unehrlich zu sein. „Die Kunst des Bescheissen“ nennt es der Zauberkünstler Doktor Marrax in seiner direkten Art.

Doch stimmt das wirklich?

Ich stelle die These auf, dass die Zauberei eine der ganz seltenen Tätigkeit ist, die grundehrlich ist. Die Zauberkunst sagt dem Zuschauer im vor hinein ehrlich, dass er getäuscht wird. Wer macht das sonst noch?

Die Werbeindustrie, die Illusionen erzeugt die niemals zutreffen?
Wahlkampfprogramme der Politiker die niemals den Wahrheitsbeweis antreten?
Die Prospekte der Reisebüros, die die Wirklichkeit verschönen?
Die Finanzwirtschaft, die Renditen verspricht, aber keine Haftung übernimmt?
Die Lebensmittelindustrie, die minderwertigem industriell gefertigtem Essen Heilaussagen suggeriert?

Sie alle, und noch viel mehr Branchen versuchen uns tagtäglich zu täuschen, um ihren Profit daraus zu ziehen.

Die Profession der Zauberkunst ist dagegen ehrlich. Wir erzählen dem Zuschauer von Beginn an, dass wir ihn täuschen werden, dass wir ihm zeigen, dass unsere Sinne anfällig gegen die Strategien der Manipulation sind.

Man staunt darüber gerne, es kann bei guter Durchführung ein Vergnügen sein. Nur Menschen mit einem guten Selbstbewusstsein und einer gewissen Grundintelligenz können sich diesen Zustand erlauben und genießen es, ehrlich getäuscht zu werden.
Der Zuschauer zahlt dafür sogar noch Eintritt.

Das ist doch grundehrlich?

 



Kategorien:Meinung

1 reply

  1. Sehr guter Beitrag. Bin vollinhaltlich dabei.

%d Bloggern gefällt das: